Spezialdemokratie. Und ein Starkregen mit Ansage.

Ich dachte, ich leg die mal hin. Ich selbst bin ja raus aus der politischen und demokratischen Pubertät und schon lange standhaft mündige Bürgerin, aber der ein oder andre braucht die Pillen wirklich dringend…

Moinmoin… Da staunen Sie, nicht wahr? Ich auch. Ich wollte ja erst in der nächsten Woche wieder an der Tastatur sitzen. Aber kaum hatte ich mich ins Wochenende verabschiedet, die Füße hochgelegt und mich der Zeitungslektüre gewidmet, da las ich einen Artikel, in der von der Tarpenbek-Planung berichtet wurde, und über eine dazu gemachte “Einlassung” aus dem politischen Raum. Geäußert hat sich der Herr Noß von der SPD, der den Vorsitz “unseres” Regionalausschusses FOLAG übernehmen soll. Am Montag, um genauer zu sein, da steht das wohl auf der Tagesordnung…
Seine Wortmeldung, die ich höflich “mutig” nennen möchte, gepostet in einem (a)sozialen Medium, können Sie im Wochenblatt nachlesen, das in Ihrem Briefkasten liegen müsste. Aber hier finden Sie es auch.
Lesen Sie in aller Ruhe, es steht viel drin, auch über die hiesige “Informationspolitik” und “Sitzungsöffentlichkeit”, ich gehe jetzt erst einmal zum Markt. Und wenn wir alle dann alles erledigt haben, was an einem ganz normalen Samstag auf unserem Zettel steht, dann treffen wir uns hier wieder.
Zu einer hübschen kleinen Sondersendung. Es gibt nämlich Dinge, die kann man keineswegs unwidersprochen im luftleeren Raum stehen lassen. Und die verlangen nicht nur eine sofortige Korrektur, – sie haben sie auch verdient. Also reden wir gleich mal Klartext…
“Warnhinweis” : Empfindliche Politikerseelen stellen sich besser schon mal Melissengeist bereit. Baldrian wird da wohl nicht mehr reichen…

Morgen ohne Sorgen. Sprachlos in Langenhorn.

Brummsummse. Freiluftinsektarium im Dahliengarten.

Moinsen. 15 Grad, die Sonne ist angeknipst, es windet.
Zum ersten Mal seit langer Zeit habe ich wirklich richtig richtig gut geschlafen. Ich wußte nicht, wie sich das anfühlen würde, wenn das alles erst einmal vorbei wäre, dieses Ringen um die Tarpenbek, um Rechtsstaatlichkeit und Demokratie. Jetzt weiß ich`s: Gut. Es fühlt sich sehr sehr gut an…
Und diese angenehme Gefühlsmischung, aus tiefem innerem Frieden, persönlicher Freiheit und Heiterkeit: Die will ich erstmal ein paar Tage genießen, ganz für mich allein, bevor ich mich danach noch einmal an diese Tastatur setze, um Ihnen in angemessenen Worten zu erzählen, wie das war, gestern, bei dieser Demokratie-Simulation….

“Demokratie ist lustig”. Heute mal in: Hamburg-Nord.

Moin am Nammittach, trüb, 17 Grad, Sonne im Herzen. Ich habe eine Menge Gespräche geführt in den letzten Tagen und Stunden und jetzt habe ich auch keine Zeit, ich bereite mich auf die Bezirksversammlung vor, die heute um 18 Uhr stattfindet. Und auch Sie können “Live” dabei sein, und ich kann Ihnen das heutige Programm nur empfehlen. Sie ahnen ja gar nicht, wie spannend “Lokalpolitik” sein kann. Mein “Fernseh”tipp des Abends lautet also: Bezirksversammlung.
Hier unten, da können Sie sich einlinken, um die letzte Folge der zweiten Staffel der “Tarpenbek-Trilogie” nicht zu verpassen…

https://www.youtube.com/channel/UCqrsgHJCov690lbtU4VOUFA/?guided_help_flow=5 “.

Morgen gibt es dann die Nachlese…

Faszinierend. Eine göttliche Komödie.

Hier. Klicken Sie mal.

Da war mir jetzt nach. Ich komm nämlich hier aus dem Lachen gar nicht mehr raus, und da dachte ich, ich könnt`s ja teilen, vielleicht ist es ansteckend und dann hätten wir alle endlich mal was Gutes von einer Infektion …

Wie auch immer, ich mach jetzt Schluss für heute und es mir mit einem Becher Popcorn und einem Glas Milch bequem, und schau heute einfach nur noch zu…

P.S.
Selbstverständlich steht Ihnen morgen ein Livestream zur Verfügung.
Steht jedenfalls so in der “Öffentlichen Bekanntmachung” der Tagesordnung: “Bürgerinnen und Bürger haben zudem die Möglichkeit die Sitzung der Bezirksversammlung Hamburg-Nord online im YouTube-Livestream mitzuverfolgen. Der Livestream ist am Sitzungstag unter folgendem Link erreichbar:
https://www.youtube.com/channel/UCqrsgHJCov690lbtU4VOUFA/?guided_help_flow=5 “.
Und alles Andere wäre ja auch wirklich sehr….wunderlich, nicht wahr?

Ich dachte, ich sag`s mal. Weiß noch nicht jeder…
Aber jetzt. Ein kostenloser Service der Freien Dachkammer Langenhorn.

Zwei habbich noch …

Demokratische Politik funktioniert von unten nach oben. Dörfer und Städte, in denen wir leben,geben Halt in einer komplexen Welt,daher sind Kommunen zu stärken. Die Regionen brauchen (…) mehr Einfluss und Gewicht. Demokratische Entscheidungen müssen so nah wie möglich an den Bürger*innen getroffen werden und immer dort, wo sie am besten zu verwirklichen sind (…)

Städte und Gemeinden sind die Orte, an denen sich unser Zusammenleben abspielt, an denen Demokratie anschaulich und lebendig wird. (…)

Ich willet ma muttersprachlich kommentiern:
Im Einzuchsgebiet von datt Bezirksamt Noad is dä Anschauungsunterricht grad besonnders lebendich… …

Bon mots. Die Guten Worte.

„Die Menschen gleichen sich in den Worten, aber an den Taten kann man sie unterscheiden.“ (Molière).

Sozusagen als “Pausenfüller” stell ich Ihnen mal ein paar kurze Auszüge aus dem niegelnagelneuen Grundsatzprogramm der Grünen ein:

” Demokratie ist angewiesen auf Demokrat*innen.
Die Freiräume einer starken und lebendigen Zivilgesellschaft sind zu schützen, auch kritischen Stimmen muss politisches Gehör gelten. Demokratie beginnt vor Ort. Ohne bürgerschaftliches Engage­ment und vielfältige Ehrenämter würde unser Gemeinwesen nicht funktionieren. De­mokratie lebt von Menschen, die sich für andere engagieren und unser Gemeinwesen mitgestalten in Bürgerinitiativen (…) in Bewegungen und in anderen Bereichen der Zivilgesellschaft. Solches Engagement ist der Kitt, der unsere pluralistische Gesellschaft zusammenhält.”

“Um sich demokratisch engagieren und sich souverän und selbstbestimmt entschei­den zu können, braucht es die Möglichkeit zur unabhängigen Information. Trans­parenzgesetze für den Zugang zu öffentlichen Informationen beugen Korruption vor und sorgen für mehr Möglichkeiten der demokratischen Kontrolle.”

“Parlamente sind zentrale Orte der politischen Debatte und das Rückgrat unserer vielfältigen Demokratie. Abgeordnete brauchen Unabhängigkeit und starke Kontrollrechte gegenüber der Regierung. Parlamentarismus braucht das Ringen um bes­te Lösungen zwischen Regierung und Opposition. Gleichzeitig trägt inhaltliche Zu­sammenarbeit abseits von starren Fraktionsgrenzen (…) zum Finden dieser Lösungen bei. Für das Vertrauen in demokratische Verfahren ist es zentral, die Nachvollziehbarkeit von Regeln, Prozessen und Ergebnissen gewährleisten zu können (…) “

“Ziel einer lebendigen Demokratie ist es, möglichst vielen Menschen die Möglichkeit zu geben, ihre konkrete Lebensrealität und ihre Zukunft aktiv mitzugestalten. Alle öffentlich tagenden politischen Gremien sollten über das Internet sicherstel­len, dass die Sitzungsunterlagen rechtzeitig, vollständig und barrierefrei zur öffentlichen Einsicht bereitgestellt werden.”

Mor….gähn….

Der Rechtsstaat hat nicht zu siegen, er hat auch nicht zu verlieren, sondern er hat zu existieren! (Helmut Schmidt)

Moinsen. Es nieselt und ist trüb, kaum Wind, 17 Grad gegen HalbZehn. Und?
Wie isset? Gut geschlafen, schön geträumt, frisch erwacht? Kanne Tee steht auffem Tisch, Zeitung müssen Sie selbst holen, ich bin noch ziemlich vermüdet und brauch erst mal Kaffee. Gestern hab ich mir Lagerfeuerromantik bis weit in die Nacht gegönnt. Kennen Sie ja sicher auch, den hiesigen Spruch, nä?

Wer Daach för Daach sien Aabeit deiht,
un jümmers oppem Posten s-teiht,
un deiht datt goot, un deiht datt giern –
dä daaf sich ook ma ammüsiern.

Traf auf mich zu. Hab ich gemacht. Und wenn ich erstmal ganz wach bin, dann tu ich sie weiter. Später. Nachdem ich den Kaffee auf hab und in der Maske war…

Die Anhörung

Botanische Gärten: Langenhorner Engelstrompeten. (Nicht mit den Posaunen von Jericho verwechseln !)

Watt is enne Anhörung? Da stellemer uns jezzehmal nich weiter dumm, sondern da schaumer mal 😉 und machen uns schlau. Kucken mer ma in die Geschäftsordnung…

Und wenn wir dann etwas genauer wissen, was die Mitglieder der Bezirksversammlung für uns tun können, dann kommen wir zu dem, was wir, die Bürger tun können, um sie in ihrem guten Wollen zu unterstützen. Das steht auch in der Geschäftsordnung. Und die haben Sie doch bestimmt inzwischen gelesen, nicht wahr? Doch erstmal zu …

„Die Anhörung“ weiterlesen

Heiter weiter … Mor…gähn.

Moinsen. Kein Kasper da, nur der Till… Wetter: Mittag, sonnig, 20 Grad.
Ich bin gestern doch nicht zu meinem Nachmittagsschläfchen gekommen, da war noch viel zu erledigen, außerdem klingelte das Telefon so unablässig, daß ich eh kein Auge zubekommen hätte. Jetzt bin ich wieder recht frisch und möchte auf den “Antrag nach Geschäftsordnung” zu schreiben kommen. Die Mitglieder der Bezirksversammlung haben nämlich nach § 13 der Geschäftsordnung das Recht, eine öffentliche Anhörung zu beantragen. Was das bedeutet, dass möchte ich Ihnen im Folgenden erläutern und die Mitglieder der Bezirksversammlung insbesondere der Opposition, möchte ich dazu ermuntern, einen solchen Antrag zu stellen. Anlass dazu haben sie mehr als genug…
Doch auch die Mitglieder der Mehrheitsfraktionen möchte ich bitten, sich einem solchen Begehren anzuschließen, auch wenn das bedeutete, dass sie sich gegen Vorgaben ihrer Fraktionsspitzen stellen müssten. Seien Sie so frei!
Sie sind ehrenamtlich tätig und an Weisungen nicht gebunden…

Es gibt im Leben Momente, in denen muss man sich entscheiden.
Für alle Demokraten der Bezirksversammlung, gleich welcher Partei sie angehören, ist jetzt ein solcher Moment gekommen…

Fofftein.

Formalien

Aus gegebenem Anlass kopiere ich die folgenden Informationen aus der Tagesordnung der Bezirksversammlung auch hier für Sie ein:

Sitzung der Bezirksversammlung
Donnerstag den 16.09.2021 um 18:00 Uhr
Raum: Leichtathletikhalle Alsterdorf
Für eine persönliche Teilnahme ist eine schriftliche Anmeldung unter bezirksversammlung@hamburg-nord.hamburg.de unter Angabe Ihrer Kontaktdaten zwingend notwendig.
Es wird außerdem zwingend ein tagesaktueller Antigen-Testnachweis, ein gültiger Impfnachweis oder ein Nachweis über eine überstandene COVID-Infektion benötigt. Ein eigenständig durchgeführter Selbsttest gilt nicht als Nachweis.
Bürgerinnen und Bürger haben zudem die Möglichkeit die Sitzung der Bezirksversammlung Hamburg-Nord online im YouTube-Livestream mitzuverfolgen. Der Livestream ist am Sitzungstag unter folgendem Link erreichbar:
https://www.youtube.com/channel/UCqrsgHJCov690lbtU4VOUFA/?guided_help_flow=5
Weiterhin haben Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, ihre Fragen für die Bürgerfragestunde schriftlich an die Geschäftsstelle der Bezirksversammlung
bezirksversammlung@hamburg-nord.hamburg.de zu übermitteln.
Frist: bis Mittwoch 16.00 Uhr vor der Sitzung der Bezirksversammlung. Zulässig ist eine möglichst kurz gefasste Sachverhaltsdarstellung und eine Frage sowie ggf. eine Nachfrage. Die Frage wird im Rahmen der Bürger*innenfragestunde verlesen.

Bitte halten Sie sich an die Vorgaben. Vor allem: Anmeldung nicht vergessen, es könnte sein, dass Sie sonst nicht eingelassen werden.