Der Abschiedsbrief

Bryologie

Die mails der vergangenen Tage muss ich erst noch komödiantisch verarbeiten, aber den Abschiedsbrief, den will ich Ihnen heute, an diesem denkwürdigen Tag, nicht vorenthalten. Er bringt ja eine neue Wendung ins Lustspiel , die für den weiteren Verlauf der Komödie nicht unwichtig ist. # Die “Behörde” werde ich ab jetzt durchnummerieren, die Sachbearbeitung hat gewechselt. Nicht zum letzten Mal, wie ich in meiner Glaskugel gesehen habe…

„Der Abschiedsbrief“ weiterlesen

Eilmeldung: Bezirksamt-Nord hat fertig.

Mimis Gläserne Kugel zur Vorhersage von Behördenhandeln.

Das glaubt es zumindest. Naja, wir werden sehen. Erst Montag , heute Dienstag – und gleich in der Frühe schon wieder Post. Vom Bezirksamt. Da werd ich mal etwas Tempo rausnehmen müssen. Ich bin ja noch gar nicht dazu gekommen, die letzte Szene zu schreiben, schon steht die nächste an… Vorab mal einen kurzen Auszug, damit Sie wissen: Die Dinge entwickeln sich. Die Behörde ist nicht untätig gewesen in der Zwischenzeit. Hat sich eifrig Mühe gegeben und sich Gedanken gemacht. Hat stilistisch aufgerüstet. Und mir ( in neuer Besetzung ) folgende Zeilen zukommen lassen ( Auszug aus der mail )

“Die Mitwirkung des Bezirksamtes in der „Grüne Seife Komödie“ sehen wir somit als beendet an und wenden unsere Aufmerksamkeit drängenderen Problemen/Aufgaben/Sachverhalten zu.”

Ein fataler Irrtum. Warum? Erzähl ich gleich. Jetzt muss ich mal kurz raus….

Freunde des Theaters

Noch zu retten ?

Bald hebt sich wieder der Vorhang. Huihhhh – da flogen heute aber die mails hin und her. Zuletzt kam dann aus dem Lüfter des PC eine derartig steife Brise, daß Kater Paul sich sofort auf die Heizung legen musste. Fast wär mir der Bildschirm vereist. Die Dachkammerpoetin hat dann zurückgetippt, bis dass die Fingerkuppen qualmten. Jetzt berät sie sich gerade mit Prof. Bär, beide wollen aber noch Wan-Sin, den Drachen der Weißheit, zu den Beratungen hinzuziehen. Der wohnt auch in der Dachkammer. Hat dann wohl in der nächsten Szene seinen ersten Auftritt. Ich trink jetzt erstmal eine Tasse Tee und mach mir ein Gurkensandwich. Und dann mach ich mich an die Arbeit.

Nicht ohne die Neuhinzulesenden im Bezirksamt Nord zu grüßen: Beste Grüße # Mimi, Musik, zwo, drei, vier.

Die Ruhe vor dem Sturm

Sonnenaufgang in Langenhorn. Heute Morgen.

Sonntags gibt es in der Regel hier nichts Neues zu lesen. Außer wenn mir nach Schreiben ist. Oder ich Lust auf eine “Sondersendung” habe. Gleich soll ja “Sabine” hereingerauscht kommen. Ich kann sie jetzt schon nicht leiden. Wie es wohl wird? Die “Worte des Sonntags” stell ich auch rein. Wenn ich geistreiche finde. Heute zum Beispiel. Da fand ich ganz bemerkenswerte Gedankengänge. Eine brilliante Analyse. In einer Zeitung, in der ich sie nicht vermutet hätte.

Dann wollen wir mal hoffen, dass alles gut geht, uns Schlimmes erspart bleibt und wir bald schon wieder einen Regenbogen sehen. “Himmel hilf”, wie das Langenhörchen sagt. Es wünscht uns allen einen guten Sonntag.

Launige Bemerkung am Abend

Bild: Huhn-02
Frau Lehmann. Demnächst auch in diesem Theater.

Und wie ich da so die Treppe emporstieg heute, am Markt, wo oben dann die Kandidaten und ihre unermüdlichen Wahlkämpfer standen, da dachte ich daran, daß ja auch der jeweilige Erste Bürgermeister der Stadt sich niemals herablässt, auf den Rathausmarkt, um seine Gäste zu begrüßen. Alle haben sich zu ihm hinauf zu begeben, um sich seiner Gunst würdig zu erweisen. Und als ich dann oben ankam, bei den Helden der Parteiarbeit, da hatte ich das nahezu unwiderstehliche Verlangen, jedem Einzelnen die Hand zu schütteln und mich vorzustellen ” Guten Tag, mein Name ist Mimi Müller, ich bin die außerparlamentarische Opposition.”

Wenigstens einmal konnte ich meine rheinländischen Temperamente auf Anhieb beherrschen. War ganz einfach: Augen zu und durch.

Der entmündigte Bürger

Beim Studium der Gesetze im unendlichen Ozean der Bürokratie

Darüber, was wir tun können, was wir tun wollen und was man uns davon machen lässt, darüber muß endlich mal gesprochen werden. Wie man uns entmutigt, wie man uneigennütziges Tun verhindert, uns in Grauzonen schickt, während man unser Vertrauen und unseren Willen zum Guten immer wieder für eigennützige Zwecke mißbraucht – darüber will ich mit ihnen reden…

„Der entmündigte Bürger“ weiterlesen

Pausengedanken. Wir nehmen Anlauf.

Formlos Sinnlos Zwecklos ?

Reden allein hilft nicht. Wir werden also handeln müssen. Wir, in den “Niederungen des Lebens” haben das schon lang begriffen, Andere, die wir vertrauensvoll wählten, nicht. Das Eine tun – und das Andere nicht lassen. Darum geht es nun für uns. Was können wir tun? Die Komödie, die das Leben mir in die Finger diktiert, will das aufzeigen: Das Problem. Lösungen. Die Wege dahin. Die Hindernisse. Wie man sie überwindet. (Mit Humor! Mit Herz. ) Sie zeigt an einer kleinen, scheinbar unbedeutenden Sache auf, was überall und auch im Großen passiert. Was schief läuft. Was wir alle zusammen besser machen können. Wie der Tropfen, so der Ozean. Wenn man ein Problem lösen will, dann fängt man am Besten damit an, furchtlos auszusprechen was ist. Und das haben die Langenhorner mehr als einmal getan…

„Pausengedanken. Wir nehmen Anlauf.“ weiterlesen

Grüne Seife. Dritter Akt. Die Nachfrage.

Frühling in der Freien Dachkammer Langenhorn

Mimi hätte den Frühling lieber in der Freien Schildbahn begrüßt, aber mit Blumen auf dem Schreibtisch geht es auch. Sie hat ihn sich ins Haus geholt, den Lenz. Und sie hat, wie versprochen, mal wieder beim Bezirksamt nachgefragt, was denn nun ist… Wiedervorlage sozusagen. Wir unterbrechen also kurz die Pause und nehmen wieder Platz in unseren Theatersesseln…

„Grüne Seife. Dritter Akt. Die Nachfrage.“ weiterlesen

In der Theaterpause

Ein weiterer Mitbewohner der Dachkammer.

Nun müssen wir warten. Sagte ich ja, daß diese Komödie ein interaktiver Schwank ist. Wie lange? Keine Ahnung, aber ich kann ja mal nachfragen. Wenn Sie sich solange ein bißchen was erzählen lassen wollen: Hier. Das ist auch eine feine Geschichte.