Grüne Seife. Erster Akt, 1. Aufzug.

Ort: Eine Dachkammer. Handelnde Person: Mimi. Und ein Kater namens Paul. Mimi sitzt an der Tastatur, auf dem Tisch leere Teetassen, ein Aschenbecher, allerlei nutzloses, aber sehr hübsches Zeug, viel Papier. Sehr viel Papier… Im Hintergrund läuft leise Musik, Regen prasselt ans Fenster. Mimi tippt mit ganz vielen Fingern vor sich hin. An das Bezirksamt Langenhorn. Wir lesen mit…

„Grüne Seife. Erster Akt, 1. Aufzug.“ weiterlesen

So. Kann los gehen. Premiere.

Herzlich Willkommen in diesem Theater. Gegeben wird die Komödie “Grüne Seife” , eine Produktion des Freien virtuellen Dachkammertheaters Langenhorn. Ich mache Ihnen jetzt noch ein bißchen Musik, damit Sie sich die Chipstüte oder das Popcorn holen können. Obst geht auch. Und dann, wenn Sie es sich gemütlich gemacht haben, dann ruft Sie der Gong und der Vorhang geht auf….

Hereinspaziert …

Wie heißt denn das Stück?

Ehrlichgesagt konnte ich mich lange nicht entscheiden. Im Rennen waren: “Die Schilda von Langenhorn” ( zu …einfach) und “Lost in Langenhorn” (dito). “Das Lächeln am Fuße der Leiter” fand ich passend, gibt es aber schon. (Henry Miller) “Easy Leiter” gefiel mir ebenso gut wie “Die mit dem Lappen putzt” und “Das Dreckige putzend”. Oder “Des Putzteufels General”. Am Ende waren die drei mir aber zu … putzig. Dann dachte ich an meine Lieblingsfilme. “Und täglich grüßt das Murmeltier” drängte sich nahezu auf, ließ sich aber nicht gut abwandeln. Und dann hatte ichs. Freies Assoziieren gehört ganz unbedingt dazu, zu meinem schriftstellerischen So-Sein.

Die Komödie soll heißen : GRÜNE SEIFE

Eine Produktion aus dem Freien Langenhorner virtuellen Dachkammertheater. Ab Morgen hier. Eintritt frei. Für heute: Feierabend. Mit Musik.

Frau Müller macht Theater

Derzeit schreibe ich an einem Theaterstück. Ein Schauspiel mit einer noch unbekannten Anzahl von Akten. Und Sie sind live dabei. Keine Ahnung, ob das schon mal irgendjemand gemacht hat, aber ich find die Idee gut. Kunst kommt einem meist ja so fertig daher. Irgendeiner hat sich was ausgedacht, dann wird man mit dem Ergebnis konfrontiert und je moderner die Ausführung, desto weniger versteht man sie.

„Frau Müller macht Theater“ weiterlesen

Frau Müllers Gespür für Plakatiefes.

Jetzt beschäftige ich mich seit einer Woche kaum mit etwas Anderem als mit Schildern, da stellen sich mir auch noch Plakate in die Wege. Ich weiß nicht, wie es Ihnen damit geht, aber für mich ist der Gang zum Markt derzeit sowas wie Spießruten laufen. Wo ich geh und steh, auf Schritt und Tritt, auf jedem verfügbaren Grünstreifen, an jeder Laterne: Wahlplakate. In allen Farben und Größen.

„Frau Müllers Gespür für Plakatiefes.“ weiterlesen

Botanischer Kleinstgarten Langenhorn

Dauerausstellung “Die genetische Vielfalt der Moose” .

Bryologie

Das gemeine Schildmoos, Clipeus muscus, ist an die Bedingungen von Höhenlagen angepasst. Die Frostresistenz ist artspezifisch und unabhängig von Standort und Jahreszeit. Es übersteht auch längeres Austrocknen. Selbst nach mehreren Jahren ohne pflegerische Maßnahmen können wiederbefeuchtete Moose problemlos reaktiviert werden. Ein faszinierender Einblick in die Welt unseres kleinsten Schilderbegleitgrüns. Ganzjährige Ausstellung an jeder Ecke. Der Eintritt ist frei.

Wer ist die denn ?

Die Fragen, die mir auf dem Markt gestellt wurden, sind nun beantwortet. Was gibt es sonst noch, was man wissen will, wenn man sich miteinander bekannt macht? Und wir sind ja noch in der Kennenlernphase. Name, Alter, Geburtsort, Beruf? Zahlen, Daten, Fakten. Da weiß man dann, wie jemand heißt, wie alt er ist, wo er geboren wurde.  Sicher, man kann das ein oder andere draus ableiten, aber wen man da wirklich vor sich hat, das weiß man nicht…

„Wer ist die denn ?“ weiterlesen

Es schneit !

Heute, 20 Uhr 20 im Jahre 2020. Der erste Schnee des Jahres. Ist das nicht schön? Denken Sie nicht an Morgen und dass Sie zur Arbeit müssen, oder Schnee fegen. Morgen ist das alles bestimmt schon wieder weg. Es sollte ja nicht mal da sein. War keine Rede von. Jetzt! gibt es die einzigartige Möglichkeit, den ersten Schneespaziergang des Jahres 2020 zu genießen. Vielleicht ist es auch der Letzte, weiß mans ? Ich schnapp mir jetzt meinen Mantel und geh raus. Für einen Schneemann wird es nicht reichen, aber ein Bälleken, das wird zu machen sein. Und dann leg ich noch Nüsse raus. Damit das Langenhörnchen gar nicht lang suchen muss…